Grundschule Schulzentrum

Die Grundschulen der Gemeinschaftsschule Lauda sind auf zwei Standorte verteilt: Oberlauda und die Grundschule im Schulzentrum.

Lage

Die Grundschule der Kernstadt Lauda befindet sich im Schulzentrum, direkt hinter der Stadthalle.
Die Schule besitzt ein weiträumiges Pausengelände mit verschiedenen Kletter- und Balanciergeräten und einer Kletterwand. Das Gelände wird sowohl in den Pausen als auch im Sportunterricht für Ballspiele und vielfältige Bewegungsangebote genutzt.
An der Grundschule Süd werden ca.240 Schülerinnen und Schüler in 13 Klassen unterrichtet.


Sued1 Sued3 Sued2

Konzeption der Halbtagsgrundschule

Allgemeine Informationen
  • verlässliche Halbtagesschule mit Unterrichtszeiten von 7:30 Uhr bis 12:40 Uhr. Zusätzliche Betreuungsmodule sind individuell wählbar.
  • sozialwirksame Schule, das heißt, auf ein friedliches Miteinander der gesamten Schulgemeinschaft und gemeinsame Aktionen und Feiern achten wir besonders
  • Inklusionsklasse, in der Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam unterrichtet werden 
  • Lerngänge je nach Jahreszeit, die durch die Nähe zu Wald und Wiesen ohne großen Zeitaufwand organisiert werden können
  • jährliche Projektwoche
  • ein jährlicher gemeinsamer Theaterbesuch
  • Besuch des städtischen Heimatmuseums und weiterer Museen im heimatlichen Raum
Sued Konzept3  Sued Konzept1   Sued Konzept2



kostenpflichtige Betreuung

Auch an der Halbtagsgrundschu8le können die Eltern Betreuungsangebote auswählen. Diese sind allerdings - im Gegensatz zu den Angeboten der Ganztagsgrundschule - kostenpflichtig!
  • Frühbetreuung von 7.15 Uhr bis 8.15 Uhr
  • Mittagsbetreuung von 11.55 Uhr bis 13.00 Uhr
  • Mittagsbetreuung mit Mittagessen von 11.55 bis 14.00 Uhr

Konzeption der Ganztagsgrundschule

Allgemeine Informationen
Ein Teil der Grundschule im Schulzentrum wird seit 2007/2008 als gebundene Ganztagesgrundschule geführt, weil eine Ganztagsschule:
  • die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert,
  • Bildungschancengleichheit ermöglicht, 
  • die Integration Benachteiligter fördert,
  • soziales Lernen pflegt 
  • lernschwache und besonders begabte Kinder besser fördert.

Rhythmisierung

  • kostenlose Frühbetreuung ab 7.00 Uhr
  • Unterrichtsbeginn um 8.00 Uhr: Der Schultag beginnt mit einer Stunde selbstständigem und eigenverantwortlichem Arbeiten (EVA-Zeit)
  • zwei 90-minütige Unterrichtsblöcke am Vormittag, ein 90-minütiger Unterrichtsblock am Nachmittag
  • Frühstücks- und Bewegungspause, in die Schüler die Spiel- und Freizeitangebote unserer Schulsozialarbeiterin, unserer Freizeitpädagogin und unseres weiteren pädagogischen Personals annehmen können
  • jedes Kind nimmt automatisch am gemeinsamen Frühstück und Mittagessen mit anschließenden Bewegungspausen oder Ruheinseln teil
  • garantierte Betreuung bis 15.00 Uhr, freitags bis 12.40 Uhr
  • gleitendes Gehen: die Nachmittagsbetreuung ab 15.00 Uhr bis maximal 16.30 Uhr ist freiwillig und kostenlos

EVA-Zeit (= Zeit für eigenverantwortliches Arbeiten)
Ein wichtiger Bestandteil des Arbeitens an der Ganztagsgrundschule sind die im Stundeplan ausgewiesenen „EVA-Zeiten“ (Eigenverantwortliches Arbeiten). In diesen 45 Minuten arbeiten die Kinder jeden Tag selbstständig an ihren differenzierten, dem jeweiligen Schüler individuell angepassten Wochenplänen.

Die Schüler haben somit die Möglichkeit, 
  • sich ihre Aufgaben eigenständig einzuteilen und
  • selbst zu entscheiden in welcher Reihenfolge sie die Aufgaben der einzelnen Fächer bearbeiten

Die Wochenplanarbeit ersetzt die Hausaufgaben, sodass jeder Schüler am Nachmittag nach Hause kommt und in der Regel keine zusätzlichen Aufgaben erledigen muss.

Unterstützt werden die Lehrkräfte in den EVA-Zeiten durch pädagogische Assistenten oder erfahrene, teilweise ehrenamtliche Unterrichtsbegleiter.
EVA1 EVA2  EVA3



Personelle Ausstattung
Ein optimal rhythmisierter Tagesablauf für die Primarstufe erfordert einen intensiven Personaleinsatz. In den Bereichen Lernen, Fördern, Betreuen und Soziales Arbeiten sind nicht nur Lehrkräfte, sondern auch Erzieherinnen, Sozial- und Freizeitpädagogen und außerschulische Partner (Förderverein, Jugendmusikschule, Vereine, Lesefeen u.a.) täglich eingesetzt. Eine Vielzahl von weiteren Personen und Einrichtungen unterstützt diese Arbeit zusätzlich.

Gemeinsame Zeit in der Schule - Elternnachmittage
Ein zentrales Anliegen der Ganztagsschule ist es, eine positive und für beide Seiten gewinnbringende Erziehungspartnerschaft mit den Eltern zu erreichen. Ein wichtiger Baustein hierfür sind die Elternnachmittage während des Schuljahres. Hierbei verbringen die Eltern gemeinsam mit ihren KIndern einen Nachmittag in der Schule und bekommen auf ganz unterschiedliche Weise einen Einblick in das Leben und Lernen ihrer Kinder.

Diese gemeinsamen Aktivitäten leben davon, dass nicht nur die Klassenlehrerinnen oder die Schulsozialarbeiterin ihre Ideen einbringen, sondern gerade auch die Eltern sich aktiv einbringen.

Erziehungspartnerschaft an der Halbtags- und Ganztagsgrundschule

Ein wichtiges Anliegen ist es, eine positive und für beide Seiten gewinnbringende Erziehungspartnerschaft mit den Eltern zu erreichen. Ein wichtiger Baustein hierfür sind die Lernentwicklungsgespräche, die wir zweimal im Jahr durchführen. Hierbei kommen Schüler, Eltern und Lehrer miteinander über die Entwicklung der vergangenen Wochen und Monate ins Gespräch. Besonders wichtig ist uns, dass es in diesen Gesprächen nicht vorwiegend um den aktuellen Leistungsstand geht. Vielmehr wird die Entwicklung des Arbeits- und Sozialverhaltens in den Blick genommen. Zum Abschluss werden gemeinsame Ziele für die nächste Zeit gefunden.

Eine Besonderheit der Ganztagsgrundschule sind darüberhinaus die regelmäßig stattfindenden Elternnachmittage, bei denen die Eltern mit ihren KIndern einen Nachmittag in der Schule verbringen und einen Einblick in das Leben und Lernen ihrer Kinder erhalten.

Bewegungsförderung an der Halbtags- und Ganztagsgrundschule

Die Grundschule im Schulzentrum lässt sich als „Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ zertifizieren. Voraussetzungen hierfür sind beispielsweise:
  • Kontingentstundentafel: pro Schuljahr 3 Stunden Sportunterricht
  • Lernen mit und in Bewegung 
  • Kooperation Schule – Verein (Schwimmunterricht für Erstklässler; fechten, Handball, Fußball)
  • Beteiligung an den Wettbewerben „Jugend trainiert für Olympia“ (Fußball; Schwimmen; Speedsocker; Rhythmische Sportgymnastik, Tennis)
  • Spielgeräte zum Ausleihen in der Hofpause
  • Spielplatz: Spielgeräte und Kletterwand 
  • große Freifläche – für Ballspiele in der Hofpause, für Sportunterricht
 Sued Sport1 Sued Sport3  Sued Sport2 

Arbeitsgemeinschaften an der Halbtags- und Ganztagsgrundschule

  • Chor
  • Flöten-AG in Kooperation mit der Jugendmusikschule
  • Italienisch-AG
  • Englisch-AG
  • Arabisch-AG
  • Entspannungs-AG
  • Theaterprojekt

 

grafiktopindexlinks km
lkgh-logo

boris

LER 11 0283 Logo Elternschuelerwerkstatt 4C

starkeschule

Aim

Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung.